Ehrenamtliche Tätigkeiten im Jugendbereich



In der letzten Zeit erreichen uns immer öfter Fragen zu den rechtlichen Problemen in der Jugendarbeit.

Folgende Fragen tauchen immer wieder auf:

Bentötigen die Vereine eigentlich ein Führungszeugnis, von Personen die mit Jugendlichen arbeiten?
Und wenn ja, wleches, das einfache oder das erweiterte Führungszeugnis?


Diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, im Land Bremen gelten andere Regeln wie im Landkreis Cuxhaven.

Wir haben hier einige Antworten für unsere Vereine zu diesem Thema zusammengestellt.

Eine Grundlage stellt der Paragraph §72 a SGB VIII dar, er regelt den Tätigkeitsauschluss von einschlägig vorbestraften Personen. Das aber in Verbindung mit Paragraph § 54 Erlaubnis zur Übernahme von Vereinsvormundschaften.

Allgemeines:
Im Bundesland Bremen wie auch im Landkreis Cuxhaven ist jeder Verein eigentlich selbst zuständig, er entscheidet grundsätzlich alleine ob er von seinen Mitarbeitern in der Jugendarbeit ein Führungszeugnis verlangt oder auch nicht.

Der Landessportbund Bremen allerdings geht einen eigenen Weg. Sind in einem Verein Übungsleiter oder Trainer tätig, für die vom Landessportbund Gelder erhalten werden, so ist der Nachweis in Form eines erweiterten Führumgszeugnises nötig. Bei einer Überprüfung durch der LSB, könnten also Gelder gestrichen werden, wenn sich Vereine nicht an diese Regel halten!

Die meisten Vereine folgen bereits der Empfehlung des Landessportbundes und holen von ihren Übungsleiter*innen vor Aufnahme der Tätigkeit ein erweitertes Führungszeugnis ein. Dieses wird erteilt, wenn eine berufliche oder ehrenamtliche Beaufsichtigung, Betreuung, Erziehung oder Ausbildung Minderjähriger oder eine Tätigkeit ausgeübt wird, die in vergleichbarer Weise geeignet ist, Kontakt zu Minderjährigen aufzunehmen.

Das erweiterte Führungszeugnis kann entweder vor Ort bei der zuständigen Behörde oder online beim Bundesamt für Justiz beantragt werden. Zur Vorlage im Rahmen einer ehrenamtllichen Tätigkeit im Verein (Nachweis des Vereins erforderlich), wird das erweiterte Führungszeugnis ausgestellt.

Wer trägt die Kosten des erweiterten Führungszeugnisses?

Durch die entsprechende Bescheinigung der Vereine ist das erweiterte Führungszeugnis kostenlos, ansonsten sind im Durchschnitt 13,-- € pro erweitertes Führumngszeugnis fällig. Das Zeugnis bleibt Eigentum des Mitarbeiters, der Verein darf es sich nur zur Kenntnisnahme vorlegen lassen und dieses dann in seinen Unterlagen vermerken!

Langfristige Kontrolle?

Das erweiterte Führungszeugnis ist längstens 5 Jahre gültig. Somit muss alle 5 Jahre ein erneutes Führungszeugnis vorgelegt werden.


Alle Informationen zur Beantragung hierzu sind den folgenden Links zu entnehmen:

Bescheinigung des Vereins zur Tätigkeit im Verein

Führungszeugnis in Bremen beantragen Führungszeugnis in Bremerhaven beantragen

Führungszeugnis online beantragen (Personalausweis mit Online-Funktion erforderlich)

Führungszeugnis in der Stadt Cuxhaven beantragen

Führungszeugnis in der LK Cuxhaven beantragen

Einträge im Führungszeugnis, die einen Tätigkeitsausschluss bewirken

Gesetzliche Grundlagen Info zur Archivierung Verhaltensrichtlinie / Selbstverpflichtung

Fazit:

Für jeden einzelnen Verein ist es eine schwierige Entscheidung, wie geht man vor. Ein Führungszeugnis ist keine Garantie für den Schutz von Kindern und Jugendlichen, aber es ist ein Stein im Schutzgebilde, welches wir unseren Kindern und Jugendliche zukommenlassen können.

Der Aufwand für die Vereine und den Mitarbeitern hält sich in Grenzen, von daher sollte die Entscheidung eigentlich für das erweiterte Führungszeugnis ausfallen. Auch enstehen keine Kosten, also nichts was gegen diesen einfachen Verwaltungsaufwand spricht!

Aber ganz wichtig, jeder Verein muss dies für sich selbst entscheiden!

31. März 2022

Thorsten H. Stein
(Bezirkssportleiter)

Bei Fragen zu diesem Thema, könnte Ihr gerne eine Mail an die Sportleitung senden: sportleitung@bsv-mail.de